Autor Archiv

DAHW-Vortrag in der Karl-Dehm-Mittelschule

Danke, dass es Dich gibt!

Herr Göbel, ursprünglich in Eichstätt daheim, wohnt und wirkt seit über 40 Jahren in Brasilien und hat sein berufliches Leben der Tuberkulose- und Leprahilfe verschrieben. Eindrucksvoll berichtete er in zwei Vorträgen jeweils zwei Klassen der Karl-Dehm-Mittelschule von seinen Erlebnissen in seinem Wirkungsort Mato Grosso. Brasilien, eigentlich ein Land mit großem Potenzial, reich an Soja, Rinderzucht und Industrie, leidet an der ungerechten Verteilung der Ressourcen, die Analphabetismus, grenzenlose Korruption, hohe Kriminalität, Arbeitslosigkeit und extreme Armut für die Mehrheit der Einwohner zur Folge hat. Lepra und Tuberkulose breiten sich durch Tröpfcheninfektion rasant aus und haben die soziale Ausgrenzung zur Folge. Zwangsinternierungen der Kranken und die lebenslange Trennung von der Familie waren früher an der Tagesordnung. Heute kann die Krankheit Lepra, die Nervenzellen zerstört, durch Medikamente vollständig geheilt werden. Der Schweizer Pharmakonzern Novartis stellt sie bis heute kostenlos der Leprahilfe zur Verfügung.

LesArt: Beate Dölling besucht die Karl-Dehm-Mittelschule

Die in Berlin lebende Schriftstellerin, Kinder- und Jugendbuchautorin Beate Dölling besuchte auf ihrer Lesereise durch Bayern die 7. Klassen der Karl-Dehm-Mittelschule und stellte ihr neues Buch „Ali und die 40 Küsse“ vor. Es handelt vom Flaschengeist Ali, der der 14-jährigen Clarissa erstmals neben dem Pfandautomaten im Edeka begegnet und ihr fortan als seiner Meisterin sämtliche Wünsche erfüllt, was oftmals in lustige und chaotische Situationen mündet. Frau Dölling las den 53 Mittelschülern und ihren Lehrerinnen und Lehrern diese erste Szene vor, unterbrach ihren Vortrag immer wieder, um auch die Schülerinnen und Schüler zum Mitdenken anzuregen, wie etwa „Was würdest du dir denn wünschen? Was ist eine Mitgift?“. Im weiteren Verlauf erklärte die Autorin, dass sie gerade in Jugendbüchern viel mit Satire arbeitet – man übertreibt etwas sehr mit viel Witz, dahinter versteckt sich manchmal aber auch Kritik. Das klang besonders an, als Ali Clarissa heiraten will und sie das brüskiert zurückweist.