„Tag des Merkens“ an der KDS

Der Merkmeister Ralf Hofmann besuchte die Karl-Dehm-Schule in Schwabach. In eindrucksvoller Weise demonstrierte er, wie gut das menschliche Gehirn funktionieren kann, wenn gehirngerecht gelernt wird. Am Vormittag arbeitete der Merkmeister mit den Schülern aller Jahrgangsstufe. Dabei erfuhren die Schüler, wie zum Beispiel mit dem Körper-Briefkastenmodell die eigene Gedächtnisleistung einfach und mit Spaß deutlich gesteigert werden kann. Diese und andere Techniken erleichtern das Lernen und helfen, das Erlernte auch langfristig zu behalten. Durch das Anfertigen eines „Spickzettels“ zeigte Ralf Hofmann den Schülern, wie leicht und vor allem dauerhaft sich zehn verschiedenste Begriffe einprägen lassen, wenn man diese in eine kleine, zusammenhängende Geschichte verpackt. Am Abend zeigten sich die Eltern ebenso begeistert von der Methode, wie zuvor ihre Kinder. Neben den praktischen Übungen zur Steigerung der Gedächtnisleistung erhielten sie wertvolle Tipps, wie Lernen erfolgreich unterstützt werden kann. Weitere Informationen zum „Merkmeister“ und zum Tag des Merkens findet man unter www.Merktechniken.de Text/Bilder: Heike Glasner
IMG 4473
IMG 4475
IMG 4476
IMG 4477
IMG 4478
IMG 4479
IMG 4481
IMG 4480
IMG 4474

Geschichtsunterricht mal anders

Geschichtsunterricht kann auch interessant sein, das war die Meinung der Achtklässler ( 8 M) nach dem Besuch des Industriemuseums am 18.02. in Nürnberg. Wie lebten und arbeiteten die Menschen vor 150 Jahren? Die gefundenen Antworten waren schockierend: Kinderarbeit, ab 12 Jahren musste man 12 Stunden täglich arbeiten, Erwachsene 14 Stunden, zur Arbeit ging man durchaus 10 km zu Fuß, 800 Mark Jahresverdienst reichten gerade zum Überleben, viele Unfälle in den Fabriken, usw. Die engen und stickigen Wohnungen und Werkstätten, die besichtigt werden konnten, beeindruckten. Spontan kam: 
Ein Glück, dass wir heute leben.
   Text: Hartmut Rosert, Bild: Claudia Kosmann

Die neuen Schulsanitäter an der Karl- Dehm- Schule

Am 16.02.2016 war es nun endlich soweit: 16 Schülerinnen und Schüler starteten ihre Ausbildung zum Schulsanitäter. Hierbei werden die Jugendlichen von Mitarbeitern des „Roten Kreuzes“ z.B. in Form eines „Erste- Hilfe- Kurses“ zu „Ersthelfern“ ausgebildet. Am Dienstag lernten die Kinder beispielsweise wie man eine Unfallstelle absichert, jemanden in die „stabile Seitenlage“ bringt oder eine blutende Wunde erstversorgt. Alle Teilnehmer waren mit Feuereifer dabei und konnten auch mit beachtlichen Vorkenntnissen glänzen. Sie alle freuen sich bereits auf die kommenden Veranstaltungen, bei denen es ebenso um weitere Erste- Hilfe- Maßnahmen, wie um die praktische Anwendung z.B. bei Unfällen in der Schule geht.
Stabile Seitenlage
Stabile Seitenlage
Druckverband Anlegen
Druckverband Anlegen
Text/Bilder: Stefan Reinlein